Garam Masala Zutaten
Garam Masala Pulver
Garam Masala

Garam Masala

Traditionelle indische Gewürzmischung mit würzig wärmenden Geschmack - die Grundwürze verschiedener Curry Gerichte.

Garam Masala

Garam Masala ist eine typisch traditionelle tabakbraune Gewürzmischung aus Indien in der sich die Gewürzvielfalt des Landes widerspiegelt. Sie schmeckt würzig, warm, leicht süsslich ohne zu scharf zu sein. Masala heisst übersetzt Mischung. So ist Garam Masala nur eine Art von Gewürzmischung. Die bekanntesten anderen in Indien sind Tandoori Masala und Chaat Masala. Garam bedeutet heiss, wärmend und gibt den Charakter der Gewürze wieder, aus denen diese Gewürzmischung besteht. Alle samt haben auf den Körper eine wärmende Wirkung ohne dabei aber scharf zu schmecken. Dieses Prinzip der Mischung verschiedener Lebensmittel geht auf die ayurvedische Heilkunde zurück. Gewünscht wird dabei eine Anregung des Stoffwechsels, welche auch die Verdauung fördert.

Aber es gib nicht das eine Garam Masala in Indien. Beinahe jede Familie hat Ihre eigene geheime Mischung aus den Grundgewürzen schwarzer Pfeffer, Zimt, Gewürznelken, Kardamom, Kreuzkümmel und Muskatnuss / Muskatblüten und weiteren Gewürze, die seit Generationen weitergegeben werden.

Auch regional gibt es in Indien Unterschiede. Im Norden des Landes bevorzugt man die gemahlene Pulverform der Gewürzmischung. Je weiter man nach Süden kommt, desto schärfer wird Sie durch einen höheren Anteil von Chili. Auch bevorzugt man dort eher die Garam Masala Paste. Bei dieser werden die Gewürze zusammen mit Kokosmilch, Essig und Wasser zu einer Paste verarbeitet.

Zutaten / Inhaltsstoffe

Garam Masala gibt es in vielen unterschiedlichen traditionellen Varianten. Alles in allem werden aber überwiegend nur wärmende Gewürze verwendet. Folgende Gewürze bilden dabei die Basis:

Garam Masala Zutaten

Der Pfeffer und die Nelken sorgen dabei für die Schärfe, Zimt, Kardamom, Kreuzkümmel und Muskatnuss bzw. Muskatblüten geben der Mischung das Aroma.

Diese Grundgewürze können je nach Geschmack durch weitere Gewürze wie Chili, Ingwer, Kurkuma, Senfkörner, Knoblauch oder Sternanis erweitert werden. Moderne Garam Masala Mischungen können auch kühlende Gewürze wie Fenchel oder grünen Kardamom beinhalten.

Daneben können auch je nach Geschmack und Mischung Tamarinde, Fenchelsamen, Bockshornklee, Malabarblätter oder Lorbeerblätter als Zutaten verwendet werden.

Aroma / Geschmack

Der Geschmack von Garam Masala unterscheidet sich, je nach Zusammensetzung zwischen vollmundig, scharf, würzig warm bis fein süsslich. Hinzu kommt eine leichte Schärfe. Das Gewürz ist jedoch keine besonders würzige Mischung. Vor allem der Pfeffer gibt eine warme süsse blumige Note mit einem Hauch von Wärme. Wo der Pfeffer und die Chilis für die Schärfe sorgen, da sind Muskat, Kardamom und Zimt für die leichte Süsse verantwortlich. Andere Gewürze wie Kreuzkümmel und Kurkuma erinnern eher an Curry. Die Schärfe variiert, je nach Menge der verwendeten Einzelgewürze. In Indien steigt die Schärfe von Garam Masala, je weiter man in südliche Regionen kommt und mehr Chili verwendet wird. Traditionell ist es üblich die Gewürzmischung mit den Zutaten frisch im Mörser zuzubereiten und nicht zu lagern. Sollten sie Garam Masala selber machen, werden die Gewürze vor dem Mahlen angeröset, da sich so das Aroma intensiviert.

Verwendung

Garam Masala eignet sich gut als Gewürz für indische und orientalische Gerichte. Es wird hier vor allem zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten verwendet. Bestellen Sie ein Curry Gericht, so ist dies meist mir Garam Masala gewürzt. Heute ist es auch ein beliebtes Gewürz für vegetarische und vegane Gerichte auf Basis von Gemüse und Hülsenfrüchten wie Linsen und Kichererbsen. Das Aroma der Gewürzmischung verflüchtigt sich sehr schnell, weshalb man es erst am Ende der Garzeit zugeben sollte. Auch setzt man es sparsamer ein, da es den Gerichten nur eine Grundwürze geben soll. Die eigentliche Geschmacksnote wird häufig durch weitere Gewürze im Rezept erzeugt. Alternativ können Sie Garam Masala auch zu Beginn in heissen Öl 2 bis 3 Minuten anbraten, bevor sie dann das Fleisch zu Anbraten hinzugeben

Typische indische Gerichte mit Garam Masala

Gesundheit

Die Gewürzmischung Garam Masala beruht auf der Lehre des Ayuveda. Diese besagt, dass die richtige Zusammensetzung von Zutaten nach süss, sauer, salzig, bitter, scharf und herb Elementar für die Gesundheit sind. Garam Masala ist dabei eine Mischung verschiedener wärmender Gewürze die die Durchblutung und die Verdauung anzuregen und damit die Lebensenergie „Doshas“ stabilisieren. Daneben hat es eine antibakterielle Wirkung.

Lagerung / Haltbarkeit

Wie bei den meisten Gewürzen, sollte auch Garam Masala luftdicht und trocken aufbewahrt werden. Hierzu eignet sich ein Glas oder Dose. So verschlossen können Sie die Gewürzmischung bis zu 3 Monate und mehr lagern. Beachten Sie jedoch, je länger Sie die Mischung aufbewahren, desto mehr verflüchtigen sich die Aromen. Daher empfiehlt es sich, nur kleine Mengen herzustellen oder einzukaufen und diese zügig aufzubrauchen.

Wo kann man Garam Masala kaufen?

Garam Masala gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt. Es gibt es als grobes oder feines Pulver oder auch als Paste. Die Gewürzmischung können Sie aber auch leicht selber herstellen. Dazu kaufen Sie einfach die klassischen Einzelgewürze wie Pfeffer, Zimt, Kreuzkümmel, Muskat, Nelken, Kardamom sowie gegebenenfalls Chili und Koriander und rösten diese in einer Pfanne zu einer eigenen Gewürzmischung.

Finden Sie hier eine Anleitung, wie Sie Garam Masala einfach selber machen können.

Garam Masala Ersatz

Garam Masala ist eine Gewürzmischung, die beruhend auf verschiedenen Grundgewürzen, sehr unterschiedlich zusammengesetzt werden kann. Einzige Bedingung ist, dass „verschiedene wärmende Gewürze“ verwendet werden. Aus diesem Grund gibt es nicht wirklich einen Ersatz für Garam Masala in einem Rezept. Verwenden Sie einfach die Grundgewürze wie schwarzer Pfeffer, Zimt, Gewürznelken, Kardamom, Kreuzkümmel, Muskatnuss, die Sie gerade zur Hand haben.

Zusätzlich können Sie diese je nach Geschmack mit Chili, Koriander, Ingwer, Safran, Fenchel und anderen Gewürzen verfeinern.

Unterschiedliche Masala-Sorten

Masala bedeutet Gewürzmischung. So verwundert es nicht, dass es traditionell in Indien verschiedene Masala gibt. Garam Masala ist nur eine Sorte von diesen, die wärmende. Neben dieser sind noch Tandoori Masala und Chat Masala am bekanntesten. Finden Sie hier eine Gegenüberstellung der Unterschiede und Verwendung.

Garam Masala Tandoori Masala Chat Masala
Verwendung Fleischgerichte, Currys, Eintöpfe, Reisgerichte Marinaden, häufig in Kombination mit Joghurt, Zubereitung im Backofen oder auf dem Grill Saucen, Salate, Chat, Obst, Obstsalate Chutneys, exotische Früchte, Fisch, Süßspeisen
Geschmack wärmend scharf fruchtig
Zugabe Kurz vor Ende der Garzeit zu Beginn der Kochzeit am Ende

Was ist der Unterschied zwischen Tandoori Masala und Garam Masala

Tandoori Masala wird vorwiegend für Marinaden von Geflügel und Fleisch verwendet, welches anschließend im Backofen zubereitet wird. Garam Masala wird zum Würzen von Suppen und Currys eingesetzt und erst am Ende der Garzeit hinzugefügt.

Produkte

Garam Masala

BIO 50g, nordindische scharf-wärmende Gewürzmischung aus der ayurveda Küche

Anbieter

Gewürze & Kräuter Online

Bärlauch
Bärlauch - Grundlage für eine Vielzahl aufregender Frühlingsgerichte wie:
Salbei
Saltimbocca, Pasta oder Butter - Salbei passt hervorragend zu mediterranen Speisen. Der leicht bittere Geschmack passt gut zu fettigen Speisen und fördert die Verdauung.
Tipps zum Einkauf
Gewürze richtig einkaufen - 12 Tipps worauf Sie das nächste mal bei Kauf von Gewürzen achten sollten.
Pfeffer - Unterschiede
Pfeffer - ob weißer, grüner, weißer oder roter Pfeffer. Diese Tabelle gibt ihnen einen schnellen Überblick der Unterschiede der verschiedenen Pfeffersorten.