Chilifäden
Chilifäden Detail
Ravioli mit Chilifäden

Chilifäden

Die roten dekorativen Fäden sind der Hingucker als Topping

Chilifäden (Capsicum frutescens)

Die hauchzart geschnittenen Chilifäden (englisch Chili Strings) sind eine feine dekorative Streuwürze, mit denen Sie auf Ihre Speisen nicht nur einen Farbakzent setzen und diese zum wahren Hingucker machen, sondern auch dem Gericht eine feine milde Schärfe verleihen, die sogar diejenigen geniessen können, die normalerweise nicht auf scharfes stehen.

Chilifäden passen dabei als Topping zu vielen unterschiedlichen Rezepten. Ursprünglich wurden die Fäden zum Würzen asiatischen, koreanischer und japansicher Speisen verwendet. Mittlerweise sind Sie auch hierzulande sehr beliebt und werden als dekoratives Element zu verschiedenen Gerichten verwendet. Im englischen werden die Chilifäden auch Angel’s Hair oder Chili Strings genannt. Vom Aussehen ähneln Sie dabei ein wenig den Safranfäden und veredeln deshalb vielleicht auch beim Betrachter schon die Speisen. Erfahren Sie weiter, wie Sie mit den Fäden kleine Nester Formen oder was Sie beachten sollten, wenn Sie diese als Gewürz verwenden oder damit kochen wollen.

Geschmack

Chilifäden werden aus milden Chili-Schoten hergestellt. Dabei werden zunächst die scharfen Scheidenwände und Kerne entfernt. So ergibt sich eine mildere Schärfe, die selbst für einen Schärfe ungewohnten Gaumen ohne weiteres genießbar ist. Die Fäden schmecken dabei leicht süsslich zitronig gepaart mit dem für Chili typisch rauchigen Aroma. Vom Schärfegrad lieben die Chilifäden zwischen der Schärfestufe 1 bis 3, je nach verwendeter Chilisorte.

Ihr volles Arome entfalten die Chilifäden, wenn Sie diese kurz vor der Verwendung für eine Minute kurz ohne Öl und Fett anrösten. Achten Sie jedoch bitte darauf, dass die Fäden nicht verbrennen.

Verwendung

Die filigranen Chilifäden passen zu warmen als auch kalten Speisen. Wegen Ihres dekorativen Charakters werden Sie meist nicht mitgekocht, sondern lediglich als Topping in kleinen Nestern auf die Speise gelegt. Gerade bei hellen Gerichten wie Geflügelfleisch, helle Suppen oder Reis ergibt sich dabei ein interessanter Kontrast. Sie sind dabei auch eine visuelle Alternative zur Dekoration mit Safran-Fäden.

Chilifäden kochen

ollen Sie die Fäden dennoch mitkochen, so geben Sie diese erst kurz vor Ende der Garzeit zum Gericht – nochmal kurz aufkochen, unterrühren und servieren.

Chilifäden aufweichen

Damit Chilifäden etwas weicher werden, können Sie diese auch in etwas Wasser geben. Die Fäden brauchen ca. 10 bis 15 Minuten, bis sie aufquellen und anschließend zum Würzen einsatzbereit sind.

Tipp: Frittieren Sie einfach die Chilifäden. So lassen sich kleine Nester oder Bällchen formen, die anschießend auf die Speisen dekoriert werden.

Herstellung

Bei der Herstellung von Chilifäden werden ausgewählte milde Chilischoten verwendet. Zunächst werden die hellen Scheidenwende und Samen entfernt. Diese enthalten die meiste Schärfe (Capsaizin) und ohne diese, sind die späteren Fäden milder vom Geschmack.
Nun werden mit scharfen Stahlmesser die Chilischalen in hauchdünne Streifen geschnitten und anschließend getrocknet. Als Chilifäden, Angel’s Hair (Engelshaar) bzw. Chili Strings kommen die Fäden anschließend in den Verkauf.

Rezepte

Chilifäden können sowohl zu warmen als auch für kalte Speisen verwendet werden. Vornehmlich passen diese zum Würzen asiatischer Gerichte, da die Fäden speziell in der koreanischen und japanischen Küche als Gewürz eingesetzt werden. Bei uns werden Chilifäden meist als Topping verwendet. Die kleinen Nester passen hervorragend zu Nudelgerichten, Suppen und Desserts.
Gerade bei Desserts ergibt sich ein tolles Geschmackserlebnis aus der Kombination von Schärfe und Süss. Der leicht rauchige Geschmack der Chili harmoniert aber auch hervorragend mit Schokolade. Finden Sie weiter unten einige Ideen und Vorschläge, bei welchen Gerichte und Rezepten Sie Chilifäden sowohl zur Dekoration als auf zum Würzen verwenden können.

Tipp:

Probieren Sie doch einfach mal eine heiße Schokolade dekoriert mit ein paar Chilifäden.

Lagerung

Chilifäden sollten Sie wie alle Gewürze kühl, trocken, luftdicht und lichtgeschützt lagern. So sind diese bis zu 12 Monate haltbar.

Kombination mit anderen Gewürzen

Chilifäden harmonieren hervorragend mit anderen frischen grünen Kräutern.

Gewürzkarte Chilifäden

Chilifäden
Herkunft:China
Gewürzart:Universalgewürz, dekorative Streuwürze für warme und kalte Gerichte sowie als Streuwürze zur Dekoration
Geschmack:milde schärfe, leicht süsslich, rauchig
Schärfegrad:1-3
Würzen:als Topping oder zum Mitkochen am Ende der Garzeit
Rezepte:asiatische Gerichte, Fleisch (Kalb, Lamm, Schwein), Geflügel. Steak, Chicken Fry, hellen Soßen, Fisch, Meeresfrüchte, Krustentiere, Riesengarnelen, Aufstriche, Dips, Frischkäse und andere Quark-Speisen, kalte Platten, Antipasti, Gemüsegerichte, Zucchini, Eier, Salate, helle Suppen, Reis- und Nudelgerichhte, Dessert aus Schokolade
Kombination:frische Kräuter wie Bohnenkraut, Koriander Dill, Ingwer, Majoran, Oregano, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian, Petersilie
Haltbarkeit:Kühl, trocken, luftdicht und dunkel bis zu 12 Monate

Übersetzung

Chilifäden englisch - chili strings, angel's hair

Gewürze & Kräuter Online

Bärlauch
Bärlauch - Grundlage für eine Vielzahl aufregender Frühlingsgerichte wie:
Salbei
Saltimbocca, Pasta oder Butter - Salbei passt hervorragend zu mediterranen Speisen. Der leicht bittere Geschmack passt gut zu fettigen Speisen und fördert die Verdauung.
Tipps zum Einkauf
Gewürze richtig einkaufen - 12 Tipps worauf Sie das nächste mal bei Kauf von Gewürzen achten sollten.
Pfeffer - Unterschiede
Pfeffer - ob weißer, grüner, weißer oder roter Pfeffer. Diese Tabelle gibt ihnen einen schnellen Überblick der Unterschiede der verschiedenen Pfeffersorten.